Online lernen – wie geht das?

Als im Frühjahr die Grenze zwischen Tschechien und Deutschland zu war und die Sprachkurse in Neugersdorf nicht stattfinden konnten, musste ich mir Gedanken machen wie ich weiter arbeiten kann.

Die freien Tage und Ferien in diesem Jahr habe ich genutzt, um verschiedene Weiterbildungen, die sich dem Thema „Online Unterricht“ gewidmet haben, (auch online) zu besuchen, um sich beruflich auch auf diesem Gebiet weiterzuentwickeln.

Wir haben nicht den üblichen Weg des Distanzunterrichts, wie Skype oder Zoom Lektionen, gewählt. Es hat sicherlich ganz viele Vorteile, aber ich selbst brauche zum Fremdsprachenlernen eher Ruhe und kein Stress. Und gerade online Übertragungen mit mehreren Teilnehmer sind meistens angespannt. Funktioniert die Kamera? Wie stelle ich mein Mikrofon ein? Wohin mit den Kindern zu Hause? Der Hund bellt zu laut… Gerade diese Situationen wollte ich umgehen.

Ich habe mich für das Model des Blended learning entschieden. Was bedeutet das? Die Studenten bekamen von mir einmal die Woche zu bestimmten Zeiten Aufgaben, die sie dann selbst zu Hause, in Ruhe und wann sie gerade Zeit dafür hatten, ausgearbeitet haben. So konnten die Teilnehmer der Tschechischkurse (und ich bin vor allem stolz auf die ältere Altersgruppe!) die digitale Pinnwand Padlet nutzen, verschiedene Übungen mit Hilfe von Learningapps machen oder gewöhnlich Google Sites anwenden.

Dieses Modell biete ich inzwischen nicht nur meinen Kursteilnehmern, wenn gerade Corona-Zeiten sind und wir uns ein paar Wochen nicht persönlich treffen können, an.

Es hat sich gezeigt, dass auch andere Interessenten diese Weise bevorzugen, aus welchen Gründen auch immer. Für manche ist der Weg nach Neugersdorf zu umständlich, manche lernen eher alleine von zu Hause aus, da es bequemer ist.

Auf jeden Fall hat die Corona-Zeit das Lernen verändert. Es hängt nur davon ab, ob wir aus der Palette des Online-Lernens etwas Neues ausprobieren möchten. Und was sagen direkt die Teilnehmer dazu?